Das letzte Dinner auf der Titanic

Share in top social networks!

Fast auf den Tag genau vor hundert Jahren geschah etwas, das vorher niemand für möglich gehalten hätte: Die „unsinkbare“ Titanic, ein gigantisches Luxusschiff, kollidierte auf ihrer Jungfernfahrt am 14. April gegen 23.40 Uhr Ortszeit mitten auf dem Nordatlantik mit einem Eisberg – und ging unter. Von den über 2200 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord überlebten nur etwa 700, weil es viel zu wenig Rettungsboote gab. Man glaubte ja, man brauche sie nicht … Unter den Opfern waren etliche amerikanische Millionäre, die luxuriöse Kabinen der ersten Klasse gebucht hatten. Dank zahlreicher Bücher und rund einem Dutzend Kinofilmen ist die Titanic zum Mythos geworden; die Verfilmung mit Kate Winslet und Leonardo Dicaprio gewann elf Oscars.

Die Titanic vor dem Auslaufen

Der größte Teil des Innenraums der Titanic war der ersten Klasse vorbehalten. Der riesige Speisesaal für 500 Gäste war der größte Raum auf dem Schiff überhaupt. Außerdem gab es für Passagiere, die à la carte speisen wollten, ein Restaurant, ein „französisches Café“ und zwei Verandacafés. Die Ausstattung der Küche entsprach der eines Luxushotels, unter anderem verfügte sie über 19 Backöfen.

Café auf der Titanic

Da einige der Geretteten die Speisekarte vom 14. April 1912 bei sich hatten, wissen wir heute, was an jenem verhängnisvollen Abend auf der Titanic serviert wurde, wobei jede Kabinenklasse natürlich ihr eigenes Menü hatte. Das der ersten Klasse orientierte sich an der französischen Küche und bestand aus fünf Gängen (nicht aus elf, wie immer wieder behauptet wird), während die zweite Klasse mit nur drei Gängen und typisch englischen Gerichten vorlieb nehmen musste.

Speisesaal der ersten Klasse

Das Menü, das ab 18 Uhr im Speisesaal der ersten Klasse serviert wurde: Als Vorspeise entweder Consommé Olga, Gerstenrahmsuppe oder pochierter Lachs, als Zwischengericht Filet Mignon Lili, gebratenes Huhn Lyonnaise oder gefüllter Kürbis, als Hauptgericht Lamm mit Minzsauce, gebratene Ente mit Calvadossauce oder Rindersteak mit Schlosskartoffeln. Es folgte Punsch à la Romaine, kein Heißgetränk, sondern ein Sorbet aus Zitrusfrüchten, Wein, Rum und Champagner. Danach ging es weiter mit dem vierten Gang, nämlich gebratenen Tauben, Spargel mit Vinaigrette sowie Foie Gras, ehe das Dessert kam: Waldorf-Pudding, Pfirsiche in Likörgelee, gefüllte Eclairs oder französisches Eis.

Das Restaurant

Zum Vergleich nun das Abendessen für die Passagiere der zweiten Klasse, ebenfalls vom 14. April: als Vorspeise Consommé Tapioka, als Hauptgericht gebackener Schellfisch mit scharfer Sauce, Curryhuhn mit Reis, Lamm mit Minzsauce oder Truthahn mit Cranberrysauce, als Nachtisch dann Plumpudding, Weingelee zu Kokosgebäck oder amerikanisches Eis. Die dritte Klasse hatte beim Essen keine Wahl, hier wurde gegessen, was auf den Tisch kommt, und das war an jenem Tag Rindsgulasch mit gesäuertem Gemüse (Pickles) und Kartoffeln, Brot mit Butter, Aprikosen und Tee.

Die Küche

Rezept: Punsch à la Romaine

Auf 750 Gramm Zucker reibt man die Schale von zwei Apfelsinen und einer Zitrone ab, zerschlägt den Zucker in Stücke, legt ihn in eine Terrine und gießt ½ Liter Wasser darauf; sobald er gehörig aufgelöst ist, preßt man den Saft von vier Apfelsinen und zwei Zitronen hinein, gießt eine halbe Flasche Rheinwein, ¼ Liter Arak (Rum), ¼ Liter Maraschino und eine halbe Flasche Champagner zu, füllt die Mischung in eine Gefrierbüchse, läßt sie unter fleißigem Umdrehen frieren und rührt zuletzt den festen und mit Zucker versüßten Schnee von fünf Eiweißen darunter, den man auch noch eine Weile mitfrieren läßt, bis alles weiß und schaumig wie dicker Rahm ist; man serviert ihn in Champagnergläsern.“

Quelle: Universal-Lexikon der Kochkunst, Leipzig 1890

Interessanter Weblink: Artikel der Stuttgarter Zeitung über die Menüs auf der Titanic

About Petra Foede

Ich bin Kulturhistorikerin und freie Journalistin. In diesem Blog schreibe ich über die Geschichte von Gerichten, über berühmte Cafés und Restaurants sowie über dies & das aus der kulinarischen Vergangenheit.
This entry was posted in Kulturgeschichte and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Das letzte Dinner auf der Titanic

  1. Heike says:

    Das ist eine Menge Alkohol. Ob mir das gefriert? Wird getestet! :)

  2. Petra Foede says:

    @Heike: Das Rezept ist aus einem damals sehr angesehenen Kochbuch. Gutes Gelingen!

  3. Melanie says:

    Bekannte von mir haben das komplette erste-Klasse-Menü der Titanic einmal nachgekocht. Der Anlass war das jährliche Hausfest. Von den fünf Wohnungsparteien hat jeder einen Gang gekocht und so sind sie von Etage zu Etage gewandelt – natürlich in passender Kleidung. Ich fand das eine sehr schöne Idee, vor allem wenn man auf gehobenere Mottoparties steht :) .